Urlaub in China – Dalian Und Peking – Teil 1

Urlaub in China Dalian Ji Di Guan Pole Aquarium Statue

Mit Freunden war ich zwei Wochen im Urlaub in China. Wir waren 10 Tage in Dalian, eine Hafenstadt in der Provinz Liaoning, und in Peking, der Hauptstadt von China, waren wir dann noch 4 Tage. Aber das war für diese riesengroße Stadt natürlich viel zu kurz. Ich glaube, daß 2 Wochen in Peking auch noch zu wenig wären um alles zu erkunden.

Die Reise begann am Flughafen Frankfurt am Main. Der Flug nach Dalian war nicht direkt, sondern mit einer Zwischenlandung in Peking. Ich liebe es zu Fliegen, aber ca. 10 Stunden Flug nach Peking waren doch seeeehr lang. Glücklicherweise kann man auf solchen Langzeitflügen viele Filme, TV Serien und Dokumentationen anschauen oder auch Musik hören. An der Rückseite der Sitzlehnen sind Monitore verbaut. Per Touchscreen wählt man einen Film aus oder schaut sich den Trailer dazu an. Mit Kopfhörer kann man dann auch den Ton hören.

Endlich in Peking angekommen, hatten wir ca. 3 Stunden Aufenthalt, die einfach nicht vorbei gehen wollten. Dank dem iPad war die Wartezeit dann doch irgendwann vorbei und wir stiegen in den Flieger nach Dalian ein. Angekommen hat mich die schwüle Hitze fast umgehauen. Es waren ca. 30 Grad und 70-80% Luftfeuchtigkeit. Zuhause waren es um die 20 Grad.

Im Hotel angekommen waren wir alle platt :). Der Jetlag hat da sein übriges getan. Da haben wir uns ein paar Stunden Schlaf gegönnt.

Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Taxi zu einem sehr großen Aquarium, Laohutan Ocean Park. Es gab ein Aquarium mit Fischen, Pinguinen, Seehunden und eine Delphin Show um nur einiges zu nennen. Die Delphin Show war sehr schön. Die Tiere waren gut trainiert und hatten einige Tricks hinter den Flossen. Die Trainer haben z.B. auf den Delphinen „gesurft“, also standen auf deren Nase und ließen sich durch das Becken treiben. Leider ging unterwegs der Akku meiner Canon leer :-(.

Als erstes gingen wir dann ins Aquarium, in dem alle möglichen Fische zu sehen sind. Haie, Moränen, Pinguine, und noch viele andere Arten. Man kann sogar Gentoo Pinguine bestaunen, auf dessen Name die Linux Distribution Gentoo Linux, die ich benutze, basiert.

Leider hatte an dieser Stelle der Akku meiner Canon 350D all seine Kraft schon verbraucht :(. Ich hätte diesen wohl vor dem Flug aus dem Batteriefach der Kamera entfernen sollen.

Den darauf folgenden Tag haben wir Dalian erkundet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.